AtremoPlus: weniger Steifigkeit, mehr Flexibilität und Mobilität!

Sich sich verjüngt mit mehr Mobilität und Flexibilität

In unserer neuen Newsletter haben gehen wir das Thema Steifheit für Sie an, da unsere jüngste Umfrage sehr signifikante Verbesserungswerte für die Nutzer von Atremoplus in diesem Bereich aufgezeigt hat.

Steifheit ist ein Phänomen, das sich durch einen starken Verlust an Flexibilität auszeichnet, der sogar zu einer gebückten Haltung und einem frühen Gefühl von Abnutzung und Alterung führen kann. Steifheit ist auch eines der Hauptmerkmale der Parkinson-Krankheit. Eine starke Steifheit zu erleben, macht das tägliche Leben schwierig, vor allem für Aufgaben, die einst einfach waren.

Wir freuen uns daher, Ihnen die Ergebnisse unserer jüngsten Umfrage zur Verbesserung der Steifheit bei den Teilnehmern mitzuteilen, deren Zahlen für sich sprechen.

Zunächst ist es interessant festzustellen, dass 57 % der Befragten angaben, von sehr schwerer und bemerkbarer Steifheit betroffen zu sein, bevor sie AtremoPlus einnahmen.

Die gute Nachricht ist, dass nach der Einnahme von AtremoPlus diese Kategorie von Personen, die am stärksten von bemerkbarer Steifheit betroffen waren, einen Rückgang von 41,5 % verzeichnen konnte und nur noch 15,5 % der Nutzer betrifft!

Darüber hinaus gaben nur 7 % der Umfrageteilnehmer an, keine Verbesserung der Steifheit verspürt zu haben.

Es scheint also, dass die Wirkstoffe der Pflanze Vicia faba, die in unserem Nahrungsergänzungsmittel enthalten sind, einen starken Einfluss auf das Steifheitsphänomen haben.

Es ist erwähnenswert, dass einige Benutzer nur 5 g/Tag AtremoPlus einnehmen, was dem Mindestempfehlungswert entspricht.

Jedoch erhalten wir regelmäßig Berichte von Personen, die nach Erhöhung ihrer Dosis auf 10 g/Tag (4 Dosierlöffel) eine noch deutlichere Verbesserung spüren und dabei ihre Beweglichkeit und Flexibilität sichtbar verbessern.

In dieser Newsletter werden wir uns weiter mit dem Phänomen der Steifheit beschäftigen.

In welchen Körperteilen manifestiert sich die Steifheit?

Bei der Parkinson-Krankheit kann sich Steifheit in verschiedenen Körperteilen manifestieren.
Die am häufigsten betroffenen Bereiche sind die Arme und Beine, wo die Muskelsteifheit besonders stark sein kann. Die Steifheit kann jedoch auch andere Körperteile betreffen, einschließlich des Rumpfes, des Nackens und sogar der Gesichtsmuskulatur, was den Eindruck vermitteln kann, dass die Person eine geschlossene oder depressive Mimik hat. Selbst das Lächeln kann anstrengend sein.

Diese Steifheit kann sich in einer vollständigen oder teilweisen Bewegungsverlust in einem Gelenk, genannt Ankylose, oder in einem Spannungsgefühl in den Muskeln äußern, was Bewegungen schwieriger und weniger flüssig macht.

Es ist interessant festzustellen, dass die Steifheit oft auf einer Körperseite ausgeprägter ist.

Was sind die Folgen dieser Steifheit für Menschen mit Parkinson?

Die Steifheit führt zu einer Reihe von damit verbundenen Problemen, von denen die wichtigsten sind:

  1. Schwierigkeiten, sich frei zu bewegen: Muskelsteifheit macht Bewegungen schwieriger und weniger flüssig. Alltägliche Aktivitäten wie das Aufstehen aus einem Stuhl, Drehen, Essen, Gehen, Einsteigen in ein Auto oder Anziehen können zu großen Herausforderungen werden.
  2. Muskelfermüdung: Die ständige Spannung in den Muskeln kann zu einer erhöhten Muskelfermüdung führen, was körperliche Aktivitäten erschöpfender macht.
  3. Schmerzen: Muskelsteifheit kann schmerzhaft sein, insbesondere wenn sie mit Krämpfen oder lang anhaltenden Muskelkontraktionen verbunden ist.
  4. Verminderung des Bewegungsumfangs: Die Steifheit begrenzt den Bewegungsumfang, was die Bewegungen kleiner und weniger präzise machen kann.
  5. Schwierigkeiten, eine aufrechte Haltung beizubehalten: Steifheit kann zu einer gebückten oder geneigten Haltung führen, was Rückenschmerzen und Haltungsprobleme verursachen kann.
  6. Sprachprobleme: Muskelsteifheit kann die Muskeln im Hals- und Mundbereich beeinträchtigen, was zu Schwierigkeiten beim Sprechen und Schlucken führen kann.
  7. Verminderung der Flexibilität: Steifheit begrenzt die Flexibilität von Muskeln und Gelenken, was zu einer Abnahme der Mobilität und Agilität führen kann.
  8. Beeinträchtigung des Gleichgewichts: Muskelsteifheit kann das Gleichgewicht und die Koordination stören, was das Risiko von Stürzen und Verletzungen erhöhen kann.

Auf emotionaler Ebene können Frustration und ein Verlust der Autonomie und des Selbstvertrauens aus dem anhaltenden Kampf gegen diese Steifheit resultieren.

Diese Probleme können einen signifikanten Einfluss auf die Lebensqualität von Menschen mit der Parkinson-Krankheit haben, und wir freuen uns, dass sich die Situation der Mobilität durch die Verwendung von AtremoPlus signifikant verbessert hat.

Warum werden Menschen steifer?

In Wirklichkeit hat die Wissenschaft die genauen Mechanismen, die dieser Steifheit zugrunde liegen, noch nicht vollständig geklärt. Mechanisch gesehen wird Steifheit oft durch eine Dysfunktion des dopaminergen Systems im Gehirn verursacht, das die Bewegungen und die Koordination reguliert. Ein Dopaminmangel führt zu einer Störung der Signale, die an die Muskeln gesendet werden, was zu einem erhöhten Muskeltonus führt und Steifheit und Schwierigkeiten bei fließenden Bewegungen verursacht.

Obwohl die genauen Mechanismen noch nicht vollständig bekannt sind, sind wir bereits begeistert von den Verbesserungen der Beweglichkeit, die von den Benutzern von AtremoPlus gemeldet werden.

Es gibt immer mehr wissenschaftliche Evidenz dafür, dass Noradrenalin auch eine Rolle bei der Koordination von Bewegungen und Dyskinesien spielt. Daher sollte der Noradrenalinspiegel in Bezug auf Steifheit beobachtet werden.

Was kann man gegen Steifheit tun?

Im Folgenden finden Sie einige Tipps, um Ihre Flexibilität zu erhalten und zu verbessern:

  1. Physiotherapie: Physiotherapie kann dazu beitragen, die Muskeldehnung, -kraft und -balance zu verbessern, was die Muskelsteifheit verringern und die Beweglichkeit verbessern kann.
  2. Dehnübungen: Regelmäßige Dehnübungen können dazu beitragen, die Flexibilität der Muskeln zu erhalten und die Steifheit zu verringern.
  3. Therapeutische Massage: Massagen können dazu beitragen, verspannte Muskeln zu lockern und die Muskelsteifheit zu reduzieren.
  4. Wärme: Die Anwendung von Wärme in Form von Heizkissen, warmen Bädern oder warmen Umschlägen kann dazu beitragen, die Muskeln zu entspannen und die Steifheit zu reduzieren.
  5. Yoga und Tai-Chi und tiefe Atmung: Diese Disziplinen können dazu beitragen, die Flexibilität, das Gleichgewicht und die Koordination zu verbessern, was zur Reduzierung der Muskelsteifheit beitragen kann. Tiefe Atmung kann die Muskelentspannung fördern und die Steifheit reduzieren.
  6. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr: Ausreichendes Trinken kann dazu beitragen, Dehydratation vorzubeugen, was zur Reduzierung der Muskelsteifheit beitragen kann.
  7. Stressmanagement: Stress kann die Muskelsteifheit verschlimmern, daher ist es wichtig, Stressmanagementtechniken wie Meditation, tiefe Atmung oder Yoga zu praktizieren, um die Muskeln zu entspannen.
  8. Ausreichende Ruhe: Ausreichende Ruhe ist wichtig, um den Muskeln Zeit zur Erholung und Entspannung zu geben, was zur Reduzierung der Muskelsteifheit beitragen kann. Eine gute Matratze mit Unterstützungspunkten kann in diesem Zusammenhang eine wertvolle Hilfe sein.

Die zugrunde liegenden Mechanismen, die die hohen Verbesserungsraten der Beweglichkeit bei AtremoPlus-Benutzern erklären könnten?

Da die genauen Mechanismen der Steifheit noch nicht genau bekannt sind, können wir diese Frage nicht vollständig beantworten.

Dennoch könnten mehrere interessante Ansätze dazu beitragen, die signifikante Verbesserung zu erklären, die bei den Personen beobachtet wurde, die an unserer Umfrage teilgenommen haben.

  1. Zunächst ist es wichtig zu erwähnen, dass die effiziente Metabolisierung des natürlichen L-Dopa und sein Transport zu den Gehirnarealen, wo es benötigt wird, dank der Bestandteile, die die schnelle Umwandlung von L-Dopa in Dopamin hemmen, wie Carbio-dopa und Polyphenole, von Bedeutung ist. (Siehe nachstehende Links der Newsletters zu diesem Thema)
  2. Darüber hinaus könnten die natürlichen Bestandteile in AtremoPlus die Faktoren der Gehirnplastizität und des Wachstums der Nerven beeinflussen und somit eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der Mobilität spielen. (Siehe nachstehende Links der Newsletters zu diesem Thema)
  3. Der Aspekt der natürlichen Epigenetik mit verbesserter Methylierung könnte die Produktion von qualitativ hochwertigen Proteinen fördern und damit die genetische Expression und Struktur verbessern. (Siehe nachstehende Links der Newsletters zu diesem Thema)
  4. Wirkstoffe wie Flavonoide oder Vitamin E, die für ihre antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt sind, sollten bei der Erklärung des erhöhten Mobilitätsgefühls bei den Nutzern von AtremoPlus nicht vernachlässigt werden.
  5. AtremoPlus ermöglicht es, die Noradrenalinspiegel signifikant zu erhöhen, was ebenfalls eine Verbesserung der Mobilität erklären könnte.
  6. Schließlich hat unsere Umfrage auch eine Verbesserung der Schlafqualität und eine Verringerung von Schmerzen aufgezeigt, was eine bessere Regeneration der Körperzellen, eine erhöhte Mobilität und Flexibilität begünstigt. (Siehe nachstehende Links der Newsletters zu diesen Themen)

Abschließend freuen wir uns, einige Kundenstimmen von Personen zu teilen, die Atremoplus seit mehreren Monaten oder Jahren einnehmen. Vielleicht erkennen Sie sich darin wieder?

“Das Gefühl, in meinem eigenen Körper festzustecken, hat nachgelassen.”

“Wenn ich einkaufen gehe, bemerke ich, dass meine Bewegungen flüssiger sind und ich natürlicher aussehe.”

“Aufstehen aus dem Bett ist keine Mühe mehr, ich stehe ohne Probleme auf.”

“Ich fühle mich agiler, um die Treppen hinaufzugehen.”

“Ich komme viel leichter in mein Auto, weil ich mich mehr biegen und beugen kann.”

“Ich spüre mehr Beweglichkeit und eine Dynamik, die ich verloren hatte, und das macht mich fröhlich für den Tag!”

Dieser Inhalt kann für Menschen wichtig sein, die diese natürliche Lösung benötigen. Danke für das Teilen !

Facebook
Twitter
LinkedIn
VK
Telegram
WhatsApp
Email

Durch Klicken auf die Schaltfläche unten verlasse ich die Informationsseite:

Haftungsausschluss:
Bitte beachten Sie, dass dieser Blog Informationen zu unserem Nahrungsergänzungsmittel AtremoPlus und verwandten Themen bereitstellt.
Dieser Blog ist nicht als medizinischer Rat gedacht.
Wenn Sie medizinische Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Referenzen :

Kempster, P. A., and M. L. Wahlqvist. “Dietary factors in the management of Parkinson’s disease.” Nutrition reviews 52.2 (1994): 51.

Ghaffari, Bijan D., and Benzi Kluger. “Mechanisms for alternative treatments in Parkinson’s disease: acupuncture, tai chi, and other treatments.” Current neurology and neuroscience reports 14 (2014): 1-11.

Lim, T. K., and T. K. Lim. “Vicia faba.” Edible Medicinal And Non-Medicinal Plants: Volume 2, Fruits (2012): 925-936.

Perrotta, G. “Parkinson’s disorder: definitions, contexts, neural correlates, strategies and clinical approaches. 4 (5).” DOI 10 (2019): 2578-8868.

Grimbergen, Yvette AM, et al. “Postural instability in Parkinson’s disease: the adrenergic hypothesis and the locus coeruleus.” Expert review of neurotherapeutics 9.2 (2009): 279-290.

Del Tredici, Kelly, and Heiko Braak. “Dysfunction of the locus coeruleus–norepinephrine system and related circuitry in Parkinson’s disease-related dementia.” Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry (2012).

Tosserams, Anouk, et al. “Modulating arousal to overcome gait impairments in Parkinson’s disease: how the noradrenergic system may act as a double-edged sword.” Translational neurodegeneration 12.1 (2023): 1-11.

Fahn, Stanley. “Fluctuations of disability in Parkinson’s disease: pathophysiology.” Movement disorders. Butterworth-Heinemann, 1981. 123-145.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert